Avec la participation de Bertille Bak (FR), Chto Delat (RS), Gil&Mot (NL), Jan Kopp (DE), Georgia Kotretsos (GR), Katrin Stöbel (DE), Youssef Tabti (FR), Clarissa Tossin (USA), Marten Vanden Eynde (BE).

L’idée de cette exposition développée entre La Kunsthalle Mulhouse et le Museum für Neue Kunst de Freiburg im Breisgau est née d’une observation locale, d’une comparaison de deux villes, Mulhouse et Freiburg-im-Brisgau, géographiquement proches et qui pourtant se caractérisent par leurs différences.
Leurs deux réalités éloignées tendent à prouver qu’une unité géographique n’implique pas forcément de multiples rapprochements. Elle répond au seul principe d’une localisation qui subit par ailleurs l’influence de facteurs de différenciation exogènes.
Les œuvres présentées dans l’exposition de La Kunsthalle visent à dépasser la situation régionale pour faire apparaître le caractère universel de l’observation.
Mon Nord est Ton Sud est construite autour de l’idée de la pluralité des espaces et de la différence de leur perception. Les espaces géographiques, politiques, sociaux, économiques sont indépendants et complémentaires, ils se comprennent à des échelles individuelles, parfois collectives, mais surtout ils sont les lieux physiques ou virtuels d’expériences subjectives, de relations complexes, voire de situations duales.
Une proposition de Sandrine Wymann

Die Idee dieser Ausstellung, die von La Kunsthalle Mulhouse und dem Museum für Neue Kunst de Freiburg im Breisgau entwickelt wurde, ist aus einer lokalen Beobachtung entstanden, aus dem Vergleich zweier geografisch naher Städte, Mulhouse und Freiburg im Breisgau, die sich jedoch durch Unterschiede auszeichnen.Ihre beiden, entfernten Realitäten neigen zu beweisen, dass eine geografische Einheit nicht unbedingt vielfache Ähnlichkeiten voraussetzt. Sie leistet einzig und allein dem Prinzip einer Lokalisierung Folge, welche im Übrigen den Einfluss von exogenen Differenzierungsfaktoren auf sich nimmt.

Die in La Kunsthalle ausgestellten Werke zielen darauf ab, über die regionale Situation hinauszugehen, um den universellen Charakter der Beobachtung zum Vorschein zu bringen.beide

Mon Nord est Ton Sud (Mein Nord ist dein Süden) artikuliert sich um die Idee der Vielfältigkeit der Räume und der Unterschiede, in der Weise, wie man sie wahrnimmt. Die geografischen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen Räume sind unabhängig voneinander und ergänzen sich zugleich, sie verstehen sich auf einer individuellen und manchmal kollektiven Ebene. Vor allem aber sind sie die physischen oder virtuellen Orte von subjektiven Erfahrungen, komplexen Beziehungen, oder gar dualen Situationen.

En partenariat avec le Museum für Neue Kunst qui présente jusqu’au 07.10.2018 l’exposition Your North is my South.
Des bus seront mis en place entre Mulhouse et Freiburg im Brisgau pour permettre au public de découvrir les deux expositions.
In Zusammenarbeit mit dem Museum für Neue Kunst, das bis zum 07.10.2018 die Ausstellung Your North is My South zeigt.
Busse werden zwischen Mulhouse und Freiburg eingesetzt, um dem Publikum zu ermöglichen, beide Ausstellungen zu besichtigen.

L’exposition bénéficie du soutien de l’Institut français, la Fondation Entente Franco-Allemande, du fonds Perspektive et du Goethe Institut.
Die Ausstellung wird vom Institut français, von der Fondation Entente Franco-Allemande, von dem Fonds Perspektive und dem Goethe Institut unterstützt.